SV Empor Erfurt e.V.

1.Männer : Spielbericht Kreisliga St. 2, 18.ST

SV Empor Erfurt   Olberslebener SV
SV Empor Erfurt 3 : 3 Olberslebener SV
(0 : 2)
1.Männer   ::   Kreisliga St. 2   ::   18.ST   ::   30.03.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Martin Gottfried, David Wenig

Assists

Dominik Schröder

Gelbe Karten

Markus Bronisch, David Wenig

Zuschauer

30

Torfolge

0:1 (5.min) - Olberslebener SV
0:2 (10.min) - Olberslebener SV
1:2 (51.min) - David Wenig (Dominik Schröder)
2:2 (57.min) - Martin Gottfried per Elfmeter
2:3 (66.min) - Christian Eichner (Eigentor)
3:3 (80.min) - Martin Gottfried

Erste halbe Stunde verschlafen, danach gesteigert.

Zum ersten Ligaheimspiel empfing der SV Empor mit dem Olberslebener SV ein Team aus dem unteren Tabellendrittel. Bei besten äußeren Bedingungen und einen stark besetzten Kader wollte man seinen ersten Auswärtssieg vom letzten Wochenende mit einem weiteren Dreier vergolden. Mit dieser Zielsetzung und den Erkenntnissen aus der Hinspielniederlage wurde die Mannschaft vom Trainerteam eingestellt.

Kaum war das Spiel gestartet lag der SV Empor auch schon mit 0:2 Toren in Rückstand. Die Spieler aus Olbersleben, welche noch um den Klassenverbleib spielen, waren in dieser Phase handlungsschneller und mit dem größeren Willen das Spiel zu gewinnen aufgetreten. Das erste Tor für die Gäste entstand durch einen tief gespielten Pass durch die Mitte. Vitzthum konnte diesen frei vor Torwart Stange zum 1:0 verwandeln. Das zweite Tor entsprang nach einem Eckball. Dieser Eckball wurde zunächst geklärt und durch Olbersleben erneut in den im Strafraum gespielt. Der dort freistehenden Schäfer hatte keine Mühe den Ball anzunehmen und zum 2:0 abzuschließen. Es dauerte rund eine halbe Stunde ehe der SV Empor sich ins Spiel gefunden hatte. Er kam seinerseits zu ersten Chancen, vorwiegend nach Standardsituationen. Ein Anschlusstreffer gelang dabei nicht und somit ging es mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause. Das Trainerteam war verständlicherweise wenig erfreut über den Spielstand und nahm taktische Änderungen vor. Bindernagel kam als Außenverteidiger ins Spiel, Bronisch rückte als Sechser vor die Viererkette. Die Mannschaft wurde in einem 4-1-4-1 System viel offensiver ausgerichtet. Es war ein absolut sichtbarer Wille des Team vorhanden um das Spiel im Ergebnis herumzubiegen. Nun lag es an der Mannschaft dies im zweiten Abschnitt auf den Platz zu bringen.

Mit dem Wiederanpfiff stand ein gänzlich neuer SV Empor auf dem Platz. Die Mannschaft war nun viel präsenter in den Zweikämpfen und zielstrebiger im Spiel nach vorne. Angetrieben über die Außenbahnspieler Gottfried,Schröder und Handke wurden sich Chancen erspielt. Stürmer Wenig hatte so innerhalb kurzer Zeit zwei Möglichkeiten bekommen. Jeweils über die rechte Außenbahn bedient setzte er seinen ersten Schuss noch an den Pfosten, traf dann aber mit der zweiten Chance zum 1:2 Anschluss. Als nächstes hatten die Gäste eine Möglichkeit nach Freistoß, befanden sich dabei aber im Abseits. Den direkten Konter daraus führte Gottfried bis in den Strafraum der Olberslebener. Hier wurde er gefoult und bekam einen Strafstoß zugesprochen. Diesen verwandelte er zum 2:2 Ausgleich. Der SV Empor hatte nun die Oberhand über das Spiel und hätte nach dem Anstoß der Gegner beinahe sein drittes Tor erzielt. Dieses fiel dann aber auf der anderen Seite für den Olberslebener SV. Einen Eckball kann der SV Empor nicht klären, der Ball landet bei Schäfer welcher im zweiten Versuch an die Querlatte schießt. Den abbrallenden Ball kann Eichner auf der Torlinie nicht mehr klären und trifft dabei ins eigene Tor zur erneuten Führung für die Gäste. Die Gäste zogen sich in der Folge zurück um das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Der SV Empor warf seinerseits alles nach vorne um den Ausgleich zu erzwingen. Hierbei sprangen viele Freistöße und Standards heraus. Einer davon führte schließlich zum Ausgleich. Von Wenig in zentraler Position ausgeführt landet der abgefälschte Ball bei Gottfried. Dieser zeiht aus knapp sechzehn Metern direkt ab und trifft zum 3:3. Bei diesem Spielstand blieb es da das Schiedsrichtergespann kurze Zeit später abpfiff.

Letztendlich geht dieses Remis für beide Teams in Ordnung, da jede eine bessere Halbzeit für sich beanspruchen konnte. Für den SV Empor hingegen wirkt das Unentschieden wie zwei verlorene Punkte, da man sich nach dem letzten Auswärtssieg einen weiteren Sieg in diesem Heimspiel vorgenommen hatte. Erkenntnis des Spiel wird aber sein, dass sich die Mannschaft nicht erlauben kann einen Gegner zu unterschätzen. Die erste halbe Stunde hat diese mangelnde Einstellung zum Spiel und Gegner offenbart. Am folgenden Wochenende geht die Auswärtsreise für den SV Empor Erfurt nach Kindelbrück. Dort wartet das zur Zeit beste Team in der Rückrundetabelle. Ein Gegner den die Männermannschaft des SV Empor sehr erst nehmen wird.

So, 07.04.19 | 15:00 Uhr | 19. Spieltag

SpG Kindelbrücker SV I - SV Empor Erfurt


Fotos vom Spiel