SV Empor Erfurt e.V.

B-Junioren : Spielbericht Verbandsliga St.1, 6.ST (2016/2017)

SV Empor Erfurt   SG Rudolstadt
SV Empor Erfurt 5 : 0 SG Rudolstadt
(2 : 0)
B-Junioren   ::   Verbandsliga St.1   ::   6.ST   ::   01.10.2016 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x JG, Vincent Wilhelm, Christopher Dam

Assists

2x MV, Moritz Breithaupt, Philipp Zahn, HS

Torfolge

1:0 (4.min) - JG per Kopfball (Philipp Zahn)
2:0 (21.min) - Vincent Wilhelm (MV)
3:0 (46.min) - JG (HS)
4:0 (64.min) - Christopher Dam (Moritz Breithaupt)
5:0 (77.min) - JG (MV)

Traumtor in der 77.Min rundet ein solides Spiel ab.

Heute stand das „verflixte 7.Punktspiel“ für unsere Jungs auf dem Hochheimer Sportplatz auf der Tagesordnung. Wir empfingen mit der Einheit aus Rudolstadt ein langjähriges Spitzenteam der Verbandsliga, welches, wie wir bis zum heutigen Match in dieser Saison noch ungeschlagen war.

Warum das so war, konnte man vom Anstoß weg nachvollziehen. Der Gegner zeigte seine Qualität und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel im Wesentlichen zwischen den Strafräumen. Beide Abwehrreihen ließen zunächst keine Chancen des Gegners zu. Und so musste eine Standardsituation für den ersten Treffer herhalten: Nach mustergültiger Ecke von Philipp schraubte sich Jasper in die „3.Etage“ und ließ dem Rudolstädter Keeper mit wuchtigen Kopfball keine Chance, 1:0 im der 4.Min..

Jetzt kamen wir im Vorwärtsgang langsam auf Touren, erspielten uns einige Möglichkeiten, von denen Vince in der 20. Min. eine zu 2:0 versenkte.  Aus einer Traube „anerkennend beobachtender“ Mit- und Gegenspieler im Rudolstädter Strafraum schaltete er am schnellsten (bzw. als einziger…) und drosch das Spielgerät über die Linie. Wir hatten das Spiel jetzt unter Kontrolle, mussten aber immer auf der Hut vor den einfallsreichen Angriffskombinationen der Rudolstädter sein, die sich auch die eine oder andere Chance erarbeiten konnten.

In der 2.Hälfte nahm das Trainerteam 2 Umstellungen mit den Einwechslungen von Hannes und Moritz vor, die deutlich für Belebung in unserem Spiel und eine klare Richtungsvorgabe, nämlich hin zum Rudolstädter Tor, sorgten. Hannes war es auch , der nach einem wiederholten Tempolauf über rechts einen perfekten, präzisen Pass auf den sich blitzschnell vom gegnerischen Abwehrspieler lösenden Jasper spielte, der sich mit dem längst fälligen 3:0 in der 46.Min. bedankte.

Wir bestimmten das Spiel zunächst weiter. Unsere bis dahin super aufgestellte Abwehr verschob das Spielgeschehen, bis sich eine Lücke nach vorn bot. Kilian und Philipp, die für ein deutliches Übergewicht im Mittelfeld sorgten, setzten ihre Vorderleute intelligent ein. Auch wenn nicht immer alles klappte – es war eine sehenswerte Darbietung.

Gegen Mitte der 2.Hälfte schlich sich aber der Schlendrian in unser Getriebe ein. Die Zuordnungen stimmten nicht mehr, die Abspiele kamen nicht mehr an, jetzt spielte gefühlte 10 Minuten nur noch Rudolstadt - ein echtes Powerplay - gemessen am bisherigen Spielverlauf sozusagen eine etwas „verkehrte Welt“. Gut dass wir uns in dieser Phase auf unseren Keeper Arvid verlassen konnten, der uns mit mehreren Klassenparaden im Spiel hielt. Selbst ein Rudolstädter Spieler fand, trotz des eigenen Pechs (u.a. Lattenknaller), anerkennende Worte für Arvids Paraden. Jetzt hatten wir mehr als Glück, dass Rudolstadt es irgendwie schaffte, keine Tore zu machen.

Aber wir hatten in der Phase nicht nur einen Top-Keeper zwischen den Pfosten sondern zwischenzeitlich unseren wiedergenesenen Spfrd. Breithaupt in unseren Reihen, der sich dieses Drama wohl nicht mehr mit ansehen wollte und sich in der 64. Min. den Ball schnappte, wie ein “Kugelblitz“ über links gegen mehrere Gegner durchsetzte und mit einem wohl temperierten Querpass den mitgelaufenen, inzwischen zur Sturmspitze mutierten Chris bediente. Dieser konnte sich die Ecke aussuchen, was er auch wohlüberlegt machte und zum 4:0 einschob.

Dieses Tor, mitten in die Rudolstädter Drangperiode hinein, sorgte mit einem Schlag wieder für ein ergebnisadäquates Spielbild, wir hatten jetzt fast totale Spielkontrolle, der Gegner kam gar nicht mehr aus seiner Hälfte, Chancen ergaben sich im Minutentakt. U.a. schaffte es unser „Stürmer“ Hannes mit einem herrlichen, gefühlvollen Heber von der Strafraumgrenze die Latte des Rudolstädter Tores zu treffen – Glückwunsch!

Die spektakulärste Szene des gesamten Spiel ereignete sich dann in der 77. Min.: Nach einem perfekten Freistoß von Mathis von halbrechts stahl sich Jasper am langen Pfosten vom Gegner weg, nahm den Ball perfekt mit der Brust an und jagte das Leder volley in den „kurzen“ Winkel. Besser geht’s nicht!

Mit dem Schlusspfiff des absolut souveränen Schiedsrichters, Jens-Uwe Steinmetz, (Fehlentscheidung = 0 !), nahmen unsere Jungs den verdienten Applaus der Fans entgegen.

Gratulation zum Sieg gegen einen guten Gegner. Jetzt haben wir einen Monat spielfrei und müssen schauen, unsere Form zu „konservieren“. Am 29.10. geht’s dann wieder zu Hause weiter gegen die SG Königshofen.


Fotos vom Spiel


Zurück