SV Empor Erfurt e.V.

B-Junioren : Spielbericht Verbandsliga St.1, 9.ST (2016/2017)

JFC Gera   SV Empor Erfurt
JFC Gera 1 : 3 SV Empor Erfurt
(1 : 1)
B-Junioren   ::   Verbandsliga St.1   ::   9.ST   ::   05.11.2016 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x JG, Vincent Wilhelm

Gelbe Karten

Philipp Zahn

Zuschauer

60

Torfolge

0:1 (20.min) - JG
1:1 (29.min) - JFC Gera
1:2 (67.min) - Vincent Wilhelm
1:3 (79.min) - JG

B1-Jun. Spitzenspiel 1. gegen 2. bei JFC Gera gewonnen

Am 9.Spieltag kam es zum Spitzenspiel Erster gegen Zweiter in Gera gegen die B-Junioren des dort beheimateten JFC, einem der erfolgreichsten Nachwuchsabteilungen des Landes. Wir freuten uns auf einen offenen Schlagabtausch auf Augenhöhe, also auf das, was man bei derartigen Begegnungen üblicherweise durchaus erwarten darf.

Heute mussten wir ohne unseren Vini auskommen, der sich leider letzte Woche im A-Junioren-Spiel einen Bänderriss zugezogen hatte. Gute Besserung vom Team auch an dieser Stelle !!!

Gera hatte bisher nur einmal verloren, das allerdings gleich richtig. Mit 3:10 erlebte man ein wahres Debakel gegen den FCC. Das war wohl auch der Grund dafür, dass das nächste Spitzenspiel (gegen uns) nicht im Stadion sondern auf einem super Kunstrasen an der Tschaikowsky-Str. gespielt wurde, einem allerdings „etwas überdimensionierten“ Kleinfeld. Wir waren für den JFC quasi das Testkontrastprogramm zur Bewältigung von Spitzenspielen…

Mit welcher taktischen Marschroute unser Gegner ins Spiel ging und diese geschlagene 80 Minuten, begünstigt durch die extrem engen Platzverhältnisse, konsequent und diszipliniert durchzog, veranlasste nicht nur Spieler als auch mitgereiste Fans bis weit in die 1.HZ dazu, sich immer wieder die Augen zu reiben. Waren wir hier wirklich in Gera. Der JFC hat uns schlicht und ergreifend überrascht – nicht schlecht!!!

Im Nachgang zum Spiel rätselten Fans und  Verantwortliche auch in sehr intensiver und kontroverser Diskussion noch lange darüber, wie der Auftritt des JFC zu bewerten war. Dank fachlicher Intervention unserer Experten Jo und Ralph entschied man sich für die positivere Version: Der JFC hat eine taktische Meisterleistung abgeliefert. Das Spiel fand zwar fast ausschließlich in der Geraer Hälfte statt, 8 Spieler verteidigten ausschließlich und das ausgesprochen aufopferungsvoll, 2 blitzschnelle Stürmer lauerten an der Mittellinie und warteten auf die Spieleröffnungen nach Ballgewinn, die zu gefühlten 90% mit i.W. in unkontrolliertem „Vorbolzen“ in unsere „frei geräumte“ Hälfte mündeten, auf Konterchancen.  Fußball ist ein Ergebnissport. Wer gewinnt hat alles richtig gemacht, egal, ob er „schön“ gespielt hat oder nicht.

Und so begann das Spiel gegen einen sehr konzentrierten, fokussierten und durchaus aggressiven Gegner für uns eher gewöhnungsbedürftig. Gegen zwei 4-er Abwehrreihen auf dem kleinen Platz, gespickt mit guten Fußballern auf einem athletisch hohen Niveau hatten wir das Spiel zwar im Griff, der letzte Pass wurde aber oft mit letzten Einsatz vom Gegner abgewehrt. Hier war richtig Beton angerührt worden! Wenn wir uns mal durchkombinierten, wurden die sich bietenden Chancen leider unkonzentriert vergeben. In der 20 Min. erzielte Jasper endlich das längst fällige 1:0 für Empor.

Der JFC zog sich konsequent bei Ballbesitz von Empor mit allen Spielern hinter die Mittelinie zurück. Zwei technisch versierte und schnelle Stürmer warteten dort auf unsere Fehler, die sich in solchen „Flipper-Situationen“ auch schnell und  zufällig ergeben konnten. So kam Gera auch in der 29.Minute zum verdienten Ausgleich, nachdem wir den Geraer Torschützen ohne Not selbst in Szene gesetzt hatten. Der bedankte sich mit einem schönen Heber über Arvid.

Mit dem Novum eines Unentschiedens in der bisherigen Saison gingen wir in die Pause. Seitens des Trainerteams wurde das Team aufgefordert mit einer adäquaten Aggressivität und Bissigkeit in die Zweikämpfe zu gehen. Da sich Benny nach mehrfachen Fouls so verletzt hatte, dass es nicht mehr weiterging kam unser „Quoten-2001er“ Denis ins Team – danke für die Unterstützung und eine bärenstarke Partie.

Und so gaben wir in der der 2.Häfte von Anfang an richtig Gas. Der Gegner versuchte zwar seine taktische Marschroute mit viel Kampf und Laufaufwand weiter durchzuziehen. Man merkte den Geraer Jungs aber an, dass sie ihrem eignen engagierten Spiel langsam Tribut zollen mussten. Nach vorn kam nun fast gar nichts mehr bzw. noch weniger als in der 1.HZ.  Man bediente sich zunehmend taktischer Fouls, um überhaupt mal eine Verschnaufpause zu bekommen. Wir agierten mit viel mehr Biss und Entschlossenheit, kombinierten gut und erarbeiteten einige hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Wir waren nun in diesem Match endgültig angekommen.

Trotzdem war es weiter ein reines Geduldsspiel, in dem in erster Linie richtig gearbeitet werden musste. In der 67.Min erzielte Vincent nach Steilpass von Kilian das erlösende 2:1. Nachdem wir nach den Führungstreffer in der 1.HZ noch auf den Selbstläufer gesetzt hatten, setzen wir nun nach.  Wir wechselten noch Max, Leon und Falk ein, die sich in unser Spiel nahtlos einbrachten.  Jasper machte in der 79 Min. mit dem 3:1  den Deckel drauf - das Spiel war endgültig entschieden.

Alle haben eine klasse Leistung geliefert. Spielerisch waren wir zweifelsfrei deutlich überlegen, aber auch, weil der Gegner dies z.T., bewusst so in Kauf genommen hat.

Wir haben das Spiel zwar verdient gewonnen, aber eigentlich hat dieses Spiel keinen Verlierer verdient gehabt…(Widerspricht sich zwar, ist aber so!). Der JFC hat sein taktisches Konzept extrem diszipliniert und stoisch bis zur 80 Min. durchgezogen und dies getragen durch alle Spieler, die bis auf 2 Kicker dem 2001-Jahrgang angehören. Trotzdem war nicht zu übersehen, dass alle JFC-Kicker richtig gute Fußballer sind, die (spielen) gekonnt hätten, aber nicht durften. Und da „kribbelt“ es logischerweise, aber keiner hat sich „verleiten“ lassen. Das war schon ganz großes Kino - Hut ab! Über die Niederlage werden sich die JFC-Jungs sicher nicht freuen, aber ärgern müssen sie sich auf keinen Fall.

Und eins ist auch klar: In Gera wird etwas entwickelt. Deren Gegner in der nächsten Saison kann man heute schon „viel Glück“ wünschen.

Ein Lob an die Mannschaft, dass sie diesen äußerst skurrilen Spielverlauf zu ihren Gunsten gestaltet hat. Jeder hat Bestleistung abgeliefert. Zaubern war heute nicht…

Anzumerken wäre noch, dass das Spiel von beiden Seiten trotzdem immer fair und  im „grünen Bereich“ absolviert wurde, auch verbal - auf dem Platz und „auf den Rängen“.

Nächste Woche erwarten wir mit der B2 von RWE die mit weitem Abstand talentiertesten und begnadetsten  B-Junioren des Landes in der Hochheim-Arena. Wir freuen uns auch auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten und müssen für kurze Zeit unser RWE-Fanherz Anlass bezogen einfrieren. Die Karten sind bei diesem Match am 12.11.2016 klar verteilt. Bereits heute hat unser Gegner mit einer ausgesprochen beeindruckenden Vorstellung die Kräfteverhältnisse in Thüringen mit einem triumphalen 6:1 Sieg gegen den Regionalliga-Nachwuchs von Wacker Nordhausen klargestellt.  Da kommt was auf uns zu…! Aber wir wollen diese Begegnung mit erhobenem Haupt absolvieren und freuen uns in erster Linie darauf.


Fotos vom Spiel


Zurück