SV Empor Erfurt e.V.

B-Junioren : Spielbericht Verbandsliga St.1, 21.ST (2016/2017)

SV Empor Erfurt   1.FC Greiz
SV Empor Erfurt 6 : 2 1.FC Greiz
(5 : 2)
B-Junioren   ::   Verbandsliga St.1   ::   21.ST   ::   20.05.2017 (10:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x JG, Moritz Breithaupt, Vincent Wilhelm, HS

Assists

2x JG, Moritz Breithaupt, Vincent Wilhelm, KO, Philipp Zahn

Torfolge

1:0 (3.min) - JG (Philipp Zahn)
2:0 (11.min) - JG (Vincent Wilhelm)
3:0 (28.min) - Moritz Breithaupt (JG)
3:1 (33.min) - 1.FC Greiz
4:1 (36.min) - JG (KO)
4:2 (37.min) - 1.FC Greiz
5:2 (39.min) - Vincent Wilhelm (Moritz Breithaupt)
6:2 (51.min) - HS (JG)

B-Jun. - Mit Spielfreude zum Sieg über Greiz

Am vorletzten Spieltag empfingen wir die Jungs vom 1.FC Greiz in Hochheim. Auch wenn der Ausgang aus Tabellensicht vermeintlich klar war, gingen wir das Spiel nach unseren zuletzt gesammelten schlechten Erfahrungen mit einer derartigen Konstellation konzentriert und engagiert an.

Bereits in der 3.Min. der Führungstreffer durch Jasper „in Zusammenarbeit“ mit Philipp, wie im letzten Spiel gegen Gera. Wer aber dachte, dass es nun einfach werden würde, sah sich getäuscht. Die Spielanteile waren weitestgehend ausgeglichen, Greiz spielte gut mit. Trotzdem hatten wir die klarere Spielanlage. Wenn wir Tempo aufnahmen, brannte es lichterloh im Greizer Strafraum. Vor allem durch unsere Verteidiger Hannes und Denis, die über die Außenbahnen „an den Ketten zerrten“, schafften wir immer wieder Überzahl in der Offensive.  Und so war das 2:0 in der 11. Min. nach starkem Dribbling von Vincent auf die Grundlinie und präzisen Rückpass auf Jasper, der sich mit einem konzentrierten Abschluss bedankte, nur folgerichtig.

Irgendwie ging das aber wohl alles zu perfekt und einfach, so dass sich eine gewisse Sorglosigkeit breit machte. Greiz kam jetzt auch zu guten Möglichkeiten. Arvid musste zweimal Kopf und Kragen riskieren, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Moritz erzielte zwar in der 28. Min. noch das 3:0, nachdem wir mehrere Großchancen z.T. fahrlässig vergaben. In der 33. Min. war dann aber auch Greiz mal dran und erzielte nach einem schönen Spielzug das verdiente 3:1.

Man merkte den Jungs sofort an, dass sie sich das nicht bieten lassen wollten. Wir machten Druck und Jasper stellte nach schöner Vorarbeit von Kilian mit dem alten Abstand wieder her (36. Min.).  Das brachte vielleicht zu viel Sicherheit, den wir übertrieben es jetzt vereinzelt mit „One-Touch“- Fußball. Einen dieser „Zauberpässe“ fing Greiz humorlos im Mittelfeld ab und vollendete, wiederum nach schönem Spielzug, zum 4:2. Auch hier antworteten wir sofort. Vincent zog einfach mal nach Steilpass von Moritz von halbrechts ab und überwand den ansonsten wirklich guten Greizer Keeper zum 5:2 Halbzeitstand. – 40 Minuten-Spektakel!

In der 2. Halbzeit ging der „äußerst offene“ Schlagabtausch munter weiter. Greiz spielte weiter gut mit und hatte mit 2 Alu-Treffern Pech. So ist das eben leider oft, wenn man im Abstiegskampf steckt…! Wir erzielten bereits in der 51.Min. den 6:2 Endstand.

Auch wenn dieses Spiel für uns Freundschaftsspielcharakter hatte, war es mit zunehmender Zeit nicht mehr so richtig  lustig, wie fahrlässig wir mit unseren gefühlt im Minutentakt oft sehr schön herausgespielten Möglichkeiten umgingen. Der letzte Pass oder spätestens der Abschluss wurden teilweise kläglich versemmelt. Das Endergebnis hätte problemlos auch 12:5 o.ä. lauten können, wenn beiden Teams nur ein Bruchteil ihrer Chancen genutzt hätten.

Aber egal, wichtig war dass ihr heute wirklich Spaß hattet. Nur unsere Abwehr war mitunter nicht zu beneiden, da sie öfters überraschend vor kniffligen Situationen stand, weil das Spielgerät von ihren „Kollegen“ vor lauter „Schönspielen“ (…und schön war’s heute!) ab und zu mal im Vorwärtsgang leichtfertig vertändelt wurde. Mattis & Co. haben das aber unaufgeregt und souverän geregelt. Und Arvid war ja auch noch da, langweilig war's keinem....

Glückwunsch zum Sieg gegen einen guten Gegner, der mit dieser Leistung, trotz Niederlage, seine Zugehörigkeit zur Verbandliga bestätigt haben sollte Der souveräne Schieri Stefan Fricke tat sein Übriges zu einem guten und fairen Spiel, welches einen deutlich über dem Schnitte liegenden Unterhaltungswert hatte.


Quelle: Thomas Zahn

Fotos vom Spiel


Zurück